5 Erfolgsfaktoren der Native Werbung

Artikel teilen:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing

Gute Nachricht für alle, die die wesentlichen Kampagnen-KPI´s verbessern möchten! Die programmatische Ausspielung von Native Ads, die blitzschnelle und automatisierte Platzierung von Werbebannern auf bestimmten Webseiten, ist derzeit eines der wichtigsten und interessantesten Felder des Native Advertisings. In Sekundenbruchteilen werden sie targeting basiert auf den User zugeschnitten und ausgespielt. Das Ergebnis: Höhere Klickraten, bessere Performancewerte. Eigentlich ganz einfach, wenn die Mechanismen optimal eingesetzt und gesteuert werden. Klaro verraten wir Dir, welche Vorteile Dir Native Ads bringen.

Was ist Native Advertising?

Native Advertising ist eine Werbeform, bei der dem Nutzer Bild-Text-Anzeigen angeboten werden, die nicht von den Betreibern dieser Website selbst stammen. Sie ähneln allerdings in Form und Gestaltung den redaktionellen Inhalten und sind so eingebettet, dass der Leser den Unterschied kaum bemerkt, diese jedoch klar gekennzeichnet sind. Eingebettet in redaktionelle Inhalte ergänzen Anzeigen der nativen Werbung im Idealfall den Content der Website, verkleiden sich so als relevanter Mehrwert für den Nutzer. Das Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Leser auf den Content des werbenden Unternehmens zu leiten. Das native Werbeformat ist eine gute Alternative, um die Problematik der “Bannerblindness”, zu umgehen.

Native Ads: Kein Abverkauf, sondern Awareness

Awareness, Reichweite, Traffic – Native Ads sollten möglichst mit Marketing-Zielen in Verbindung gebracht werden, die am oberen Bereich des Conversion-Funnels liegen: Sie sollen die Markenbekanntheit steigern, Neukunden erschließen und die Kaufrate erhöhen.

Die durch native Werbung beworbenen Inhalte sollen den User gleichzeitig unterhalten oder informieren. Die klassische Bewerbung von Produkten und der direkte Abverkauf stehen dabei nicht zwingend im Fokus. Das Ziel ist vielmehr, den interessierten User noch vor einer möglichen Kaufabsicht auf die eigene Website zu ziehen und Berührungspunkte mit der Kundenmarke zu generieren. Native Ads sind clever und smart, statt plump und berechenbar.

Wichtig bei jeder nativen Werbe-Kampagne sind die richtigen Formate und die Kreationen. Ein Native-Teaser setzt sich aus Folgenden Bestandteilen zusammen:

  • Bilddatei / Grafikelement
  • Kurze und aussagekräftige Headline
  • Kurze und prägnante Produktbeschreibung mit den wichtigsten Kerninfos
  • Dezenter Hinweis auf den Advertiser (Sponsored by)

Native Ads lassen sich im Großen und Ganzen in drei unterschiedliche Formate unterteilen: Click-Out, In-Page und Video.

Das Click-Out ist eine authentisch eingebundene Bild-Text-Anzeige. Nach einem Klick auf den Teaser, gelangt der User direkt auf die externe Kunden Website. Hier bekommt er im besten Fall gleich die Lösung präsentiert, die er im Umfeld der nativen Werbung lesen konnte. Das Click-Out eignet sich besonders gut für Kampagnen, bei denen der Abverkauf im Mittelpunkt steht.

Beim In-Page-Format wird der native Werbe-Teaser um zusätzlichen Content innerhalb der jeweiligen Webseite ergänzt. Nach dem Klick auf den Teaser öffnet sich das In-Page-Format im gleichen Webseitenumfeld und stört den User so nicht beim Surfen. Gerade bei Kampagnen mit erklärungsbedürftigen Produkten oder Dienstleistungen eignet sich das In-Page-Format besonders gut, da es der Zielgruppe zusätzliche Informationen und Hintergrundwissen liefert.

Native Video Advertising als weitere native Werbung steht für Videoanzeigen, die sichtbar und interaktiv im redaktionellen Content eingebunden und inhaltlich sowie optisch daran angepasst sind. Diese sind heute besonders beliebt, da User eine immer größere Affinität zu bewegten Bildern haben.

5 Erfolgsfaktoren für mehr Klicks und höhere Reichweite bei nativer Werbung

Eines ist wichtig zu wissen: Bei der nativen Werbung handelt es sich nicht um klassische Banner. Native Ads sind weitaus mehr und unterliegen daher eigenen Gestaltungsregeln, welche richtig angewandt einen regelrechten Erfolgs-Boost auslösen können.
Für die Kreation und Auslieferung tragen diese 5 Faktoren wesentlich zum nativen Werbekampagnen-Erfolg bei:

  1. Mehrwert: Die Ads sollten richtig Zunder in die Hütte bringen. Austauschbare Werbeclaims mit typischem Werbe- und Abverkaufscharakter sind von gestern und solche, gähn, lieblosen Inhalte kannst Du getrost der Konkurrenz überlassen. Biete Deinen potenziellen Neukunden mit nativer Werbung inhaltlichen Mehrwert und interessante Informationen.
  2. Glaubwürdigkeit: Es ist wie in der Liebe – auf das richtige Match kommt es an. Je besser Marke und Umfeld harmonieren, desto größer die Wirkung der nativen Werbung. Die automatische Anpassung der Anzeigen für die unzähligen Umfelder ist dabei ein entscheidendes Erfolgskriterium.
  3. Design und Mobilfreundlichkeit: Der User erwartet darüber hinaus ein Feuerwerk an optischen Sinnesreizen, die ihm geboten werden. Design und Usability sind daher mindestens genauso wichtig, wie die Qualität des Contents. Da heute immer mehr mobil abläuft, solltest Du darauf achten, dass die Darstellung auf mobilen Endgeräten mit den kleineren Bildschirmen und damit kleineren Werbeflächen gut aussieht und lesbar ist und sich natürlich in den Feed integriert. Dies liegt allerdings beim Publisher, weshalb die Wahl des korrekten Umfeldes dahingehend von immenser Bedeutung ist.
  4. Subtiles Branding: Plumpe, überdimensional große Logos oder in Leuchtschrift hervorgehobene Brands sind bei Native Ads fehl am Platz. Bette Deine Marke dezent ein und weise auf den wertvollen, weiterführenden Kunden-Content hin – etwa durch das Verlinken auf die Landingpage und über das Einbinden der Marke im Anzeigendesign (Sponsored by). Beispielsweise eignet sich Ratgeber-Content auf Deiner Webseite ideal zur Verlinkung und wird weitgehend unterschätzt. Ist das Ziel der nativen Werbung eine entsprechende Performance, so sollte in keinem Fall ein Call-to-Action auf der Page fehlen.
  5. Deutliche Kennzeichnung: Trotz der notwendigen Sparsamkeit beim Namedropping ist es besonders wichtig, dass werbliche Inhalte deutlich gekennzeichnet sind. Darum brauchst Du Dir jedoch keine Gedanken zu machen, denn das erfolgt automatisch. User dürfen sich nicht durch native Werbung getäuscht oder betrogen fühlen. Darunter würde letztlich nur Deine und die Glaubwürdigkeit des redaktionellen Umfelds leiden.

Fazit: Native Advertising ist die Zukunft der effizienten Werbung und sorgt für mehr Effizienz

Native Advertising glänzt mit einer Reihe von Vorteilen und lässt sich sehr gut mit anderen Kanälen verbinden. Die geschickt platzierten Anzeigen werden vom User als wesentlich natürlicher empfunden, wodurch sich das Risiko verringert, dass der User sie ignoriert oder gar blind für sie wird. Native Ads vermitteln relevante und nützliche Inhalte, mit redaktionellem Bezug und liefern daher eine richtig starke Performance. Frische, neue und lebendige Inhalte mit einem echten Mehrwert für den Leser in Kombination mit der Nähe zum redaktionellen Inhalt des Trägermediums sorgen für einen deutlichen Anstieg der Klickraten und damit für eine maximale Effizienzsteigerung der Werbung.
Artikel teilen:
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing

Wer hat's geschrieben:

Larissa Prinz
Larissa Prinz kümmert sich bei klaro media mit Herz und Seele um unsere Kunden. Als Client Partner sorgt sie für die smarte und professionelle Umsetzung von programmatischen Werbemaßnahmen im Bereich Display, Mobile, Native, Video, Addressable TV, Digital Out-of-Home sowie Digital Audio. Mit tiefgreifender Erfahrung im Bereich Verkauf und Marketing von digitalen Kampagnen weiß sie, worauf es wirklich ankommt.

klaro können wir Dir helfen!